© 2017 by Joomag Services GmbH

  • Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Black YouTube Icon
  • Schwarz Google+ Icon

Farbsymbolik: Ein kleiner Exkurs

 

Farbsymbolik ist eine Art der nonverbalen Kommunikation, wodurch Konzepte und Emotionen vermitteln werden können. Bei Ihrer Publikation oder auch Ihrer Website können Sie durch bestimmte Farbsetzungen eine Stimmung erzeugen ohne das Ihr Publikum auch nur ein einziges Wort gelesen hat. Es ist aber nicht getan, wenn Sie nur Ihre Lieblingsfarbe wählen, denken Sie daran wie Farben wahrgenommen werden, bevor Sie diese wählen.

 

Warme Farben: Stimmungsaufheller und Motivatoren!

 

Wenn Sie nach einer tieferen Bedeutung von Farben suchen, sollten Sie sich zuerst überlegen, wo man diese in der Natur findet. Rot, Orange und Gelb kennen wir von den sich färbenden Blättern im Herbst, wenn die Jahreszeit wechselt. Damit werden auch oft Gefühle der Zweisamkeit, Geborgenheit oder auch Romantik verbunden.

 

Warme Farben können ebenfalls energiegeladene Gefühle wie Liebe oder Aufregung wiedergeben. Sie werden auch benutzt um Hunger hervorzurufen. Denken Sie einfach mal an die ganzen Fast-Food-Ketten und Ihre Logos. Welche Farben benutzen Sie in ihren Logos? Warme, oder?

 

Auf der anderen Seite müssen Sie aber auch aufpassen, denn warme Farben können auch Gefahr signalisieren. Feuer kann zum einen warm und beruhigend sein, auf der anderen Seite kann es aber auch bedrohlich werden. Orange und Gelb können Ihr Publikum überstrapazieren, da diese Farben das meiste Licht reflektieren.

 

Rot ist die wärmste Farbe und triggert starke Emotionen. Liebe und Leidenschaft werden mit Rot assoziiert, aber genauso werden es Emotionen wie Wut und Aggression. Rot ist am auffälligsten und springt sofort ins Auge, da es die längste Wellenlänge besitzt. Das macht Rot gut als Akzentfarbe, aber wenn diese zu schwer eingesetzt wird kann sie schnell Überhand gewinnen und Ihren Content in eine falsche Richtung lenken.

 

Orange, eine Mischung aus Rot und Gelb, kombiniert die Stärke von Rot mit der energetischen Wirkung von Geld. Obwohl Orange eine warme Farbe ist, ist sie nicht so überwältigend wie rot. Sie nimmt eine Art Mittelstellung ein, das bedeutet sie kann knackig und erfrischend wirken (denken Sie an Zitrusfrüchte) oder auch Wärme und Geborgenheit vermitteln (denken Sie an einen Sonnenuntergang).

 

Gelb wird sehr eng mit der Sonne verbunden und Sonnenlicht bedeutet Energie. Es ist eine aufmunternde Farbe und mit dieser können Informationen gut hervorgehoben werden. Dennoch kann ein Übergebrauch wirken wie wenn ein komplett gehighlightetes Textbuch oder jemand, der nie etwas ernst nimmt – nervig und überladen.

 

Kalte Farben: Beruhigend und entspannend!

 

Lassen Sie uns zuerst noch einmal auf die natürliche Wirkung von kalten Farben eingehen. Grün ist die Farbe der Pflanzen und wird auch mit Wachstum gleichgesetzt, mit Blau werden das Meer und der Himmel assoziiert, während Lilatöne äußerst selten in der Natur anzutreffen sind. Im Großen und Ganzen spiegeln die Farben Ruhe und Gelassenheit wieder.

 

Dennoch kann ein übermäßiger Gebrauch von kühle Farben auch als unpersönlich und kalt wahrgenommen werden. Im Gegensatz zu warmen Farben wirken kalte Farben kleiner für das Auge, was dazu führen kann, dass kalte Farben überwältigend sein können, auch wenn Sie diese im gleichen Verhältnis verwenden.

 

Grün wird oft mit Wachstum oder Neubeginnen gleichgesetzt, weil es eine signifikante Farbe der Pflanzen ist. Sie ist toll um einen umweltbewusste Ästhetik zu schaffen. Grün wirkt auch erholsam, denn für die Netzhaut ist diese Farbe, auf die man sich am einfachsten konzentrieren kann. Auf der anderen Seite kann Grün auch mit Neid und Unerfahrenheit verbunden werden.

 

Blau beruhigt den Geist, im Gegensatz zu der Aggressivität, die Rot ausstrahlen kann oder zu der grenzlosen Energie, die oft durch Gelb hervorgerufen wird. Dunkle Blauschattierungen werden oft im Corporate Designs verwendet, um ein Gefühl von Vertrauen und Stabilität zu schaffen, aber hellere Schattierungen hingegen wirken oft freundlicher. Deswegen finden wir Blautöne auch oft in sozialen Netzwerken, wie Facebook oder Twitter wieder.

 

Lila hingegen ist eine Farbe, die nur selten in der Natur anzutreffen ist, oft wird diese auch mit etwas Königlichem verbunden. Da sie sich aus Blau und Rot zusammensetzt, balanciert sie ihre kühnen und beruhigenden Eigenschaften sehr gut. Das macht Lilatöne perfekt für harmonisierende Designs.

 

Fazit

 

Achten Sie darauf, wie Sie Farben einsetzten, egal ob in Ihrer Publikation oder auch auf Ihrer Webseite. Sie sollten den kulturellen Hintergrund und die Erfahrungen Ihres Publikums bei der Farbwahl auf keinen Fall außer Acht lassen. Sie denken Gelb ist eine fröhliche Farbe? In einigen Kulturen bedeutet diese Trauer. Auch wenn Farben eine Art der nonverbalen Sprache sind, spricht nicht jeder die Gleiche.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload