© 2017 by Joomag Services GmbH

  • Facebook Icon
  • Black Twitter Icon
  • Schwarz Instagram Icon
  • Black YouTube Icon
  • Schwarz Google+ Icon

Self-Publishing – Die Vor- und Nachteile und ob es das Richtige für Sie ist

April 4, 2017

 

Self-Publishing ist ein verfügbares Vertriebsnetz, das viele Publisher erwägen, wenn Ihre Manuskripte einmal vorbereitet und bereit zum Veröffentlichen sind. Self-Publishing ist dann der Fall, wenn Autoren ihre eigenen Werke als digitale oder gedruckte Version selbst veröffentlichen. Der Druck, das Marketing, die Distribution und auch die Planung werden hierbei von dem Autor selbst übernommen, er nimmt also auch die Position des Publishers ein. Dies ist ein Ansatz für die vollkommende Selbstständigkeit, der die die Hilfe von bereits etablierten Autoren oder Firmen vermeidet (obwohl es Ausnahmen gibt, die wir später besprechen werden).

 

Bei traditionellem Publishing hingegen stellt der Autor normalerweise einen Agenten ein, der in Ihrem Namen einen Verleger sucht. Einmal gefunden, bietet der Verlag Ihnen einen Vertrag zum Unterzeichnen an, kauft Ihr Manuskript und übernimmt dann die Bearbeitung, das Design, das Marketing und die meisten anderen Aspekte der Produktion und des Vertriebes. Traditionelles und Self-Publishing sind heute oft gleichgestellt.

 

Um Ihnen zu helfen, Ihre Optionen besser zu bewerten und eine fundierte Entscheidung zu treffen, haben wir in diesem Artikel die Vor- und Nachteile der Selbstveröffentlichung zusammengestellt.

 

 

Einige Vorteile des Self-Publishing

  

  • Komplette Kontrolle:

Selbstverleger haben immer das erste und letzte Wort, wenn es um ihren Inhalt geht. Sie sind eng in jeden Aspekt involviert, einschließlich des kreativen und können über den Design-und Verkaufsprozess bestimmen. Das ist einer der Gründe, wieso Selbstverleger im Allgemeinen glücklicher sind als ihre traditionellen Pendants. Dies bekräftigt die Forschung auf "Ort der Kontrolle", die Selbstkontrolle und Autonomie zum Glück verbindet. Traditionell veröffentlichte Autoren haben wenig bis keine Kontrolle über Cover Art, Preisgestaltung, Marketing und Vertrieb, nachdem sie einen Vertrag unterzeichnen haben.

  • 100% Gewinnbeteiligung:

Es ist nicht immer der Fall, aber Selbstverleger behalten in der Regel 100% der Gewinne aus verkauften Exemplaren. Als Self-Publisher zahlen Sie den vollen Betrag der Herstellung, der Verteilung und Vermarktung ihrer Arbeit. Im Gegenzug werden Ihnen alle verkauften Exemplare, Urheberrechte und Gewinne zugeschrieben. Es gibt auch sofortige Bezahlung, was bedeutet, dass sie nicht verpflichtet sind, auf Lizenzgebühren zu warten, wenn sie Direktverkäufe von ihren Inhalten ausführen.

  • Geringere Wartezeiten:

Sie müssen zugeben, dass niemand warten mag. Traditionelle Verleger verabscheuen die quälende Zeit, die sich ein Verleger nehmen kann, um sie zu ihren Manuskripten (manchmal über 90 Tagen) durchzugehen. Und das schließt die Zeit aus, die es für Agenten und Verleger braucht um Verträge zu verhandeln. In vielen Fällen kann es mehr als zwei Jahre dauern, bis ein traditionelles Verlagsmanuskript offiziell veröffentlicht wird! Selbstvervielfältigung kann diese Zeit um 75% reduzieren.

  • Jeder kann es tun:

Es gibt ein spürbares Gefühl von Aufregung und ein großes Potenzial, das mit Selbstveröffentlichung verbunden wird. Es kann den Weg für unzählige Autoren ebnen, ihre Inhalte zu veröffentlichen und durch ihre eigene Anstrengung und Beharrlichkeit gehört zu werden. Das ist eine tolle Sache, wenn Sie darüber nachdenken. Nehmen Sie Stephen King, JK Rowling und EL James, zum Beispiel alle diese berühmten Autoren haben auf Ihrem Weg zur großen Karriere etwas selbstveröffentlicht.

 

Kommen wir jetzt zu den Nachteilen von Self-Publishing:

  • Anerkennung und Exposition Schwierigkeiten:

Es sollte nicht unterschätzt werden, wie schwer es ist, ein Manuskript von einem Verleger akzeptiert zu bekommen. Jeder erfolgreiche Autor kann dies bestätigen. Und einige traditionelle Publisher gewinnen automatisch an Glaubwürdigkeit für ihre Arbeit, weil sie mit einem großen Verlagshaus verbunden werden. Beide Faktoren steigern den Aufstieg der unternehmerischen Selbstverleger, die auf eigene Faust anerkennen wollen. Weil jeder sich selbst veröffentlichen kann, leidet die Inhaltsqualität vieler selbst veröffentlichter Werke. So kann die Aufmerksamkeit der Medien und / oder eines großen Verlages sehr schwierig sein (auch für traditionelle Autoren, wenn auch in viel geringerem Maße).

  • Sie müssen die komplette Verantwortung selber tragen:

Ernsthafte Selbstverleger müssen die Hauptlast der Arbeit tragen und müssen die Fähigkeiten für die Bearbeitung, Formatierung, Gestaltung und alle anderen Prozesse erforderlich sind, beherrschen. Normalerweise werden diese von einem Verlag übernommen. Alternativ können Sie sich Hilfe organisieren, Leute finden, die diese Fähigkeiten besitzen und eine vertrauenswürdige Partei zusammenstellen, um Ihren Inhalt zu vervielfältigen. Das alles zu bewerkstelligen kostet natürlich mehr Zeit, als wenn das ein großer Verlag für Sie übernimmt, dennoch sollte man sich als Self-Publisher überlegen, ob es Sinn macht sich einem großen Verlagshaus zu unterwerfen.

  • Gebühren:

Selbstverleger müssen im Vorhinein für die Kosten der Veröffentlichung bezahlen und es gibt keine Garantie, dass sie dieses Geld innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens wiederherstellen wird. Anstatt bezahlt zu werden, bezahlen Sie andere Leute, um ihre Manuskripte zu veröffentlichen. Es gibt natürlich Ausnahmen, wie einige Online-Dienste, die kostenloses Publishing ermöglichen, aber zusätzliche Dienste wie Cover-Design und Bearbeitung kosten Geld und sind nicht billig. Marketingaufwendungen sind eine andere Geschichte. Traditionelle Verlage können ihren Verlägern das Geld und die notwendigen Ressourcen zur Vermarktung ihrer Inhalte (über Medienberichterstattung, Buchhandlungen etc.) zur Verfügung stellen. Das ist bei den Self-Publishern nicht der Fall, diese müssen für Marketing- und Vertriebsdienste selbst aufkommen.

 

Natürlich hat ein wenig Hilfe noch niemandem verletzt. Viele Verleger wünschen sich alternativ, die Arbeit an Dritte auszulagern und mit einem Unternehmen selbst zu veröffentlichen. Diese werden auch als Selbstverleger bezeichnet, denn sie finanzieren den größten Teil des Verlagsprozesses. Um realistisch zu bleiben, nicht jeder Autor möchte sich mit den Details des Verlagsprozesses auseinandersetzen.

 

Forschung ist hier der Schlüssel bei der Auswahl eines Self-Publishing Services. Im Allgemeinen benötigen Sie eine Plattform, die den Zusammenhalt zu Ihrem Endprodukt hinzufügt und sich mit Ihren Veröffentlichungs- und Marketingzielen auseinandersetzt. Wählen Sie eine Selbstverlagsfirma, auf die Sie sich verlassen können und arbeiten Sie im Einklang, um Ihre Ziele zu erreichen.

 

Selbstveröffentlichung oder doch bei den Traditionen bleiben?

Hier sind einige Punkte, die Sie beachten sollten…

 

1. Wenn Sie auf die Bestseller Listen kommen wollen oder in einem Regal einer großen Buchhandlung stehen möchten, dann ist es ratsam die Hilfe eines traditionellen Verlegers zu haben.

 

2. Wenn Sie wollen, dass Ihre Publikationen auf ein breites Publikum treffen und demographisch verbreitet werden sollen, dann ist für Sie der traditionelle Weg vielleicht der Richtige für Sie

 

3. Wenn Sie bereit sind Ihren eigenen Weg zugehen und auch ein Risiko einzugehen, dann sollten Sie die Vor- und Nachteile des Self-Publishings abwägen, denn dann ist dies vielleicht genau, dass was Sie suchen.

 

4. Wenn Sie noch kein etablierter Autor sind, dann ist die Selbstveröffentlichung selbstverständlich das Richtige für Sie. Wieso? Denn es bietet Ihnen die Möglichkeit eine Community aufzubauen und Ihre Inhalte mit einem relativ niedrigen Risiko, im Gegensatz zu der traditionellen Weise, zu veröffentlichen. Heutzutage ist es noch viel einfacher sich mit den ganzen Werkzeugen, die einem zum Teil sogar kostenlos zur Verfügung gestellt werden, selbst zu verwirklichen.

 

Dies ist keine weder oder noch Situation, denn viele Autoren sind heutzutage auf einen Mittelweg gekommen. Sie nutzen beide Publikationsformen für verschiedene Aufgaben. Und weil Joomag eine dynamische Plattform für beide Seiten, sowohl für Publisher, als auch für Verleger ist, und sie die besten Aspekte von Print und Digital zusammenführt, können wir genau das sein, was Sie suchen. Sie sind mehr als willkommen, uns zu Herz und Nieren zu testen, selbst zu veröffentlichen oder mit einem Verleger zu gehen. Die Wahl ist und wird immer Ihre sein! 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload